Outokumpu Lieferkette in der nächsten Woche in den Medien – entschiedenes Handeln basierend auf Anschuldigungen in Guatemala

Outokumpu wurde über mehrere Vorwürfe gegen seinen Nickelzulieferer Solway in Guatemala informiert. Wir haben die Vergabe von neuen Bestellungen gestoppt, die von Solway stammen, und überprüfen die Situation vor Ort mit einem externen Experten für Nachhaltigkeit.

Ende 2021 hatten Journalisten von Uppdrag Granskning, einem vom schwedischen nationalen Rundfunksender SVT produzierten investigativen TV-Programm, Outokumpu kontaktiert. Die Journalisten sind Teil einer globalen Arbeitsgruppe, die den Nickelabbau in Guatemala untersucht und plant, einen Beitrag darüber am 6. März online und am 9. März im schwedischen Fernsehen zu veröffentlichen.

Die Journalisten haben besonderes Interesse an einem unserer Zulieferer, der Solway Group, und deren Fenix Mine in Guatemala sowie deren Nickelerz-Lieferanten Mayaniquel gezeigt.

Vorwürfe werden sehr ernst genommen – Vergabe von neuen Bestellungen aus Guatemala gestoppt

SVT behauptet Beweise zu haben, dass Solway Fälle von Umweltverschmutzungen im Izabal See vertuscht hat. Es gibt auch Vorwürfe, dass der Solway Lieferant Mayaniquel in der Vergangenheit in Korruption und Bestechung in Guatemala verwickelt war, Desinformationen über die lokale Bevölkerung verbreitet und Journalisten erfasst hat, die über die Unternehmen recherchiert haben.

Im Laufe des letzten Jahres hat Solway Nickelerz von Mayaniquel gekauft und Outokumpu mit Ferronickel beliefert, das aus diesem Erz hergestellt wurde, ohne uns darüber zu informieren.

„Die Vorwürfe gegen die Minenbetriebe in Guatemala sind sehr schwerwiegend und etwas, das uns nicht bekannt war. Wir handeln nach den neuen Informationen nachdrücklich und entschlossen und haben zusammen mit einem externen, auf Nachhaltigkeitsfragen spezialisierten Partner unsere eigene Überprüfung eingeleitet. Bis auf weiteres haben wir die Vergabe neuer, von Solway stammender Bestellungen gestoppt, bis wir eine unabhängige Überprüfung durchgeführt haben“, sagt Marc-Simon Schaar, SVP, Global Raw Materials Procurement & M&A bei Outokumpu.

Mitglieder unseres Teams für Rohstoffbeschaffung sind derzeit in Guatemala, um die Überprüfung gemeinsam mit dem unabhängigen Partner abzuschließen.

In der Produktion von Outokumpu sind über 90 Prozent des Materials recycelt, um den Bedarf an primären Rohstoffen zu minimieren. In unserer Produktion kommen 75 Prozent des Nickels aus recyceltem Stahl, der Rest des Bedarfs von verschiedenen Lieferanten auf der ganzen Welt. 2021 stammten weniger als 3 Prozent unserer Nickeleinkäufe aus der Solway Mine in Guatemala. Die Nickelproduktion von Solway in Guatemala ist seit 2015 Teil der Outokumpu Lieferkette.

Unsere Verpflichtung zu ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit ist nicht verhandelbar

Outokumpu hat seine nachhaltigen Beschaffungspraktiken im Jahr 2021 erheblich verbessert. Bei der Beschaffung nachhaltiger Rohstoffe wurden verschiedene Maßnahmen ergriffen, darunter verstärkte Verpflichtungen des Unternehmens, eine erweiterte Überprüfung von Richtlinien und Ressourcen, die Bewertung von Menschenrechtsrisiken und die Einbeziehung externer Berater.

Outokumpu hat eine Null-Toleranz-Politik gegenüber allen Arten von Korruption, und wir erwarten von allen unseren Geschäftspartner eine strikte Einhaltung dieser Richtlinie und aller geltenden Gesetze und Vorschriften.

Informationsblatt zu den Bemühungen von Outokumpu für eine nachhaltige Lieferkette

Mehr zu dem Vorgehen von Outokumpu zu Menschenrechten in Übereinstimmung mit dem UNGP Reporting Framework

Weitere Informationen:
Outokumpu Group Communications kümmert sich gegenüber den Medien um diese Angelegenheit. Sollten Sie irgendwelche Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Päivi Allenius, VP – Communications, paivi.allenius@outokumpu.com, Tel. +358 40 753 7374