​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​Outokumpu News​​

 
Outokumpu News
 
 
EMEA
2015
 
 
 
 

Der Standort Terneuzen als Drehpunkt der Branche

OKT 13, 2015    
 
Im Stahlgeschäft spielt die Nähe zum Kunden eine entscheidende Rolle. Die Aufbereitungsanlage von Outokumpu in Terneuzen, Niederlande, stellt diesbezüglich einen optimalen Standort dar, da die Stadt als Drehpunkt innerhalb Europas gilt.

„Das Spezialgebiet der Anlage ist stark auf unseren Standort bezogen. Wir sind sowohl über Wasser als auch über Straßen und Schienen sehr gut verbunden“, erklärt Frank De Meijer, Vizepräsident und Betriebsleiter in Terneuzen, Stainless Coil EMEA. Die Anlage liegt im Zentrum des regionalen logistischen Netzes, in Hollands drittgrößtem Hafen nach Rotterdam und Amsterdam. Terneuzen ist sehr einfach über den Western Scheldt Tunnel erreichbar und wird über eine Güterzugstrecke nach Belgien bedient.

De Meijer sagt: „Dank unserer tollen Lage können wir sehr schnelle Lieferzeiten gewährleisten. In den meisten Fällen liefern wir innerhalb von 24 bis 48 Stunden.“ Weiterhin dient die Anlage als Sammelpunkt für den Versand in Richtung Norden, da sie zweimal wöchentlich von Schiffen auf der Strecke zwischen Terneuzen und Tornio angefahren wird.


Logistisches Herz in Holland arbeitet synchron mit Tornio


Der Standort Terneuzen ist vollständig mit der Edelstahlanlage im nordfinnischen Tornio verbunden. De Meijer erklärt: „Unsere Ablängen- und Querteilanlagen ergänzen die Kaltwalzanlagen aus Tonio perfekt. Wir schicken die Endprodukte, wie Bleche, Coils und Bänder, an Kunden in Tornio, das heißt zu Endverbrauchern, Vertriebspartnern oder zu den Outokumpu Service Centern.“

„Wir nutzen die Kapazitäten unseres Linienschiffssystems maximal aus. Es besteht aus fünf Schiffen, die zwischen Finnland und Holland verkehren und Rohmaterial oder Verbrauchsgüter nach Tornio bringen. So stellen wir mehr als nur eine Aufbereitungseinheit dar, denn wir entwickeln uns zunehmend zu einem Logistikzentrum.“


Unterm Strich zählt die Leistung der Mitarbeiter


Neben der Nähe zum Kunden sind natürlich die Mitarbeiter und ihre verschiedenen Eigenschaften und Qualitäten von entscheidender Bedeutung. „Wir sind ein sehr kundenorientiertes Team, sowohl hinsichtlich externer als auch interner Kundschaft. So bieten wir beispielsweise am Outokumpu Nirosta Kaltwalzwerk in Deutschland oder in den Service Centern einen großartigen Service an.“
 
Auch die Zahl der externen Kunden, die sehr spezielle Support- und Beratungsanfragen an das Terneuzer Team richten, wächst stetig. De Meijer nennt ein Beispiel: „Ein holländischer Kaminhersteller hat sich an uns gewandt und fragte nach Unterstützung für seine internen Verbesserungsprozesse (CI). Wir haben ihm unseren CI vorgestellt, damit er diesen für seine eigenen Prozesse als Benchmark verwenden kann. Darüber hinaus halfen wir einem deutschen Kunden dabei, die Gesamtleistung in seinem logistischen Bereich zu steigern. In beiden Fällen wurde unsere Hilfe sehr geschätzt.“