​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​Expertenmeinungen​​

 
Expertenmeinungen
Korrosion
 
Global
2015
Supra; Outokumpu Classic
Product portfolio
 
 

Die Heureka-Geschichte von Supra 316plus

JUL 22, 2015    
 

Supra 316plus von Outokumpu ist eine neue Stahlgüte mit besonderen Eigenschaften, die selbst ihren Erfinder Janne Koskenniska erstaunt haben. Er ist Forschungsingenieur bei Outokumpu. Koskenniska begleitete das Produkt von der ersten Idee bis hin zum kommerziellen Durchbruch.

 
Janne Koskenniska fuhr wie gewohnt mit dem Fahrrad vom Büro nach Hause, als ihm die Idee einfiel. Er erinnert sich: „Ich dachte über die Ereignisse des Tages nach und darüber, wie man eine kostengünstigere Alternative zur Edelstahlgüte 316L schaffen kann.
 
Ich wusste, dass Nickel durch Stickstoff ersetzt werden konnte. Dies hat sich bei der Herstellung von austenitischem Edelstahl 301LN bewiesen, der aus 304L entwickelt wurde. Dann kam mir die Erleuchtung: Warum den 316L nicht in einer preisgünstigeren Variante mit niedrigem Carbongehalt produzieren, indem man Molybdän durch Chrom ersetzt?“
 
Da Outokumpu im Besitz eigener Chromminen ist, stellt dieses Material nicht nur einen wirtschaftlich günstigen sondern auch jederzeit verfügbaren Rohstoff dar. „Nach ein paar Kalkulationen merkte ich, dass wir die festere Güte mit erheblich niedrigeren Rohstoffkosten produzieren konnten – ein Gewinn für Kunde und Hersteller. Dazu kommt, dass unsere Kunden die verwendete Stärke aufgrund der höheren Festigkeit reduzieren und dadurch leichtere Strukturen herstellen können. Dadurch würde noch mehr Geld eingespart werden.“

Zu gut, um wahr zu sein?

 
Die Vorzüge und Werte der neuen Güte beschäftigten Koskenniska sogar noch später am Abend in der Sauna. Der aufgeregte Erfinder trocknete sich in Rekordgeschwindigkeit ab und griff geradewegs zu Stift und Rechner.
 
„Nach ersten PRE-Berechnungen dämmerte mir, dass dieses Produkt gleich drei Vorteile bietet: niedrigere Rohstoffkosten, höhere Festigkeit und stärkere Korrosionsbeständigkeit.” Am nächsten Morgen im Büro führte Koskenniska weitere Berechnungen in Excel durch, die seine ursprünglichen Erkenntnisse bestätigten. Nach einem Feinschliff der Formel wusste er, dass er etwas Tolles entdeckt hatte.
 
„Es gab nur eine Sache die mich zweifeln ließ – hat sich das noch niemand vorher überlegt? Habe ich das Rad neu erfunden?“ Also recherchierte er im Internet und durchsuchte Produktnormen. Nach einigen Stunden stellte er fest, dass bislang nichts Ähnliches patentiert wurde.

Besser als auf dem Papier

 
Eine Testserie in der Outokumpu Pilotanlage bestätigte, dass das Produkt so gut war, wie es auf dem Papier steht – und im Endeffekt sogar noch besser. „Es ist nicht nur extrem fest, sondern auch exzellent formbar. Eine nette Überraschung, über die wir uns gefreut haben. Auch seine Korrosionsbeständigkeit ist besser, als ursprünglich berechnet.“
 
Die nächsten Stufen umfassten umfangreiche Arbeiten von Mitarbeitern aus Forschung und Entwicklung gemeinsam mit mehreren Expertenteams. Auch eine Studentin gehörte dazu. Sie schrieb ihre Magisterarbeit über die neue Güte und stellte sicher, dass jeder Arbeitschritt akribisch dokumentiert und zugeordnet werden konnte.
 
Ein Jahr lang wurden strenge Versuchsreihen für die Serienproduktion durchgeführt und die neue Edelstahlgüte war für die Produktion in der Outokumpu-Anlage Tornio bereit. „Wir verfeinern noch heute die Parameter und versuchen, die Produkteigenschaften anhand des Kundenfeedbacks weiter zu verbessern. Im Moment jedoch ist der lange, steinige Weg von der Idee für das Produkt bis zu seiner Realisierung abgeschlossen. Sein Name – 316plus – steht für das, wonach ich gesucht habe, als mir die Idee zum ersten Mal kam: ein Produkt, das etwas Besonderes bietet.”​