​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​Expertenmeinungen

Energy & heavy industries
Expertenmeinungen
 
Quartobleche
EMEA
2015
 
Industry
 
 

Berufliche Möglichkeiten in der Schwerindustrie

SEP 28, 2015    
 
Karrierepläne können sich auch bei sorgfältiger Planung überraschend ändern. Niemand weiß das besser als Anna Arnvig. Sie erklärt: „Schon als Teenager wollte ich unbedingt Ingenieurin werden. Aber ich hatte eigentlich nicht erwartet, in einem so großen Unternehmen zu arbeiten.“

Heute ist Arnvig General Manager der Abteilung Technik und Qualität bei Outokumpu in Degerfors – und sie liebt ihre Arbeit. Sie sagt dazu: „Die Arbeit in der Schwerindustrie macht richtig Spaß. Mache Leute lassen sich vom Umfeld einschüchtern, das ist aber völlig unberechtigt. Es ist wirklich toll hier. In der Schwerindustrie gibt es jede Menge Chancen und Möglichkeiten, von Problemen in der Logistik bis hin zur Wartung.“

Arnvig leitet eine Abteilung mit 45 Mitarbeitern und ist aktiv in den Produktionsprozess von heißgewalzten Edelstahlblechen eingebunden. Das umfasst alles von der technischen Verfahrensentwicklung über Produktqualität bis hin zur Marketingunterstützung sowie Labortests auf Korrosionsbeständigkeit. Außerdem gehört sie dem Management Team in Degerfors an.

Bei dieser Arbeit ist man auf Zusammenarbeit angewiesen und das liegt ihr besonders. „Ich arbeite sehr gern mit Menschen zusammen. Am meisten mag ich die Kooperation zwischen unterschiedlichen Abteilungen, um ein Problem zu lösen. Auch die technische Seite ist sehr spannend. Wenn ich die Verbesserungen tatsächlich sehen kann und wir Fortschritte bei einer Lösung machen, ist das unheimlich interessant und eine tolle Herausforderung“, fährt sie fort.
 

Einzigartige Berührungspunkte


Zu Arnvigs täglicher Routine gehört das Nachverfolgen laufender Projekte. Durch ihre kontinuierliche Interaktion mit den anderen Teammitgliedern ist sie an der Herstellung sowie an Qualitäts- und aktuellen Verbesserungsprozessen aktiv beteiligt. „Unsere Abteilung unterstützt die Produktion auf vielen Wegen. Dadurch ergeben sich einzigartige Berührungspunkte zu den verschiedensten Funktionen“, erklärt sie. Wenn man für ein großes Unternehmen wie Outokumpu arbeitet, bieten sich immer wieder neue Chancen – und Herausforderungen gehören dazu.“
​​