​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​Expertenmeinungen​

Baugewerbe
Expertenmeinungen
Lebenszykluskosten
 
EMEA
2015
Outokumpu Pro; Forta
Industry
 
 

Anders Finnås hat glänzende Ideen für Brücken

OKT 29, 2015    
 
Als führender Fachmann in seinem Bereich hat Anders Finnås viele bedeutende Brückenprojekte bei Outokumpu geleitet – und hält stets Ausschau nach neuen.

Unabhängig davon, ob es regnet oder die Sonne scheint, Anders Finnås fährt bei jedem Wetter mit dem Fahrrad zur Outokumpu Geschäftsstelle im schwedischen Degerfors. Sobald er eine Brücke überquert, schweifen seine Gedanken in Richtung Arbeit ab. Besonders im Sommer kommt es hier aufgrund von Wartungsarbeiten häufig zu Staus. Für Finnås ist das frustrierend, weil er die Lösung für dieses Problem kennt.

„Würde für den Brückenbau ein nachhaltigerer Werkstoff eingesetzt, beispielsweise der Duplex-Edelstahl aus der Forta-Kategorie von Outokumpu, wären viel weniger Wartungsarbeiten nötig“, betont er. ​
Als Geschäftsleiter im Bereich Architektur, Hoch- und Tiefbau empfiehlt Finnås, alternative Werkstoffe statt standardmäßigem Stahl und Beton zu verwenden. Zudem hält er stets Ausschau nach neuen Märkten und Anwendungsbereichen für Edelstähle und vorgefertigte Komponenten von Outokumpu.

Finnås befürwortet die Duplexgüten aus der Forta-Kategorie, da sie sich ideal für nachhaltiges Bauen eignen. „Die Forta-Edelstähle sind hochfest, langlebig und verfügen über eine ausgezeichnete Korrosionsbeständigkeit. Damit sind sie der perfekte Werkstoff für raue Brückenumgebungen. Außerdem sieht das Material toll aus und zieht alle Blicke auf sich“, so Finnås.


Vorausblickend arbeiten


Finnås war bereits an einer Vielzahl von großen Brückenprojekten beteiligt. Ein für ihn einmaliges Projekt, das er geleitet hat, war die Stonecutters Bridge  – eine rund 1,6 Kilometer lange Autobahn-Schrägseilbrücke in Hongkong.

„Der Auftraggeber betonte, dass die Brücke eine Nutzungsdauer von 120 Jahren haben soll. Angesichts des rauen Meeresklimas war also langlebiger Edelstahl mit einer hohen Korrosionsbeständigkeit gefragt. Unser internationales Team baute gute Beziehungen zu den Konstrukteuren und Ingenieuren auf und leistete auch während der Bauphase technischen Support“, erläutert Finnås.

Auf die Pflege dauerhafter Beziehungen legt Finnås großen Wert. „Mein Erfolgsrezept ist ganz einfach. Ich bemühe mich, ehrliche und langanhaltende Beziehungen zu unseren Kunden und Partnern aufzubauen. Das ist auch eine der Stärken von Outokumpu – neben der hohen technischen und kaufmännischen Kompetenz natürlich.“


Globale Reichweite, lokale Erreichbarkeit


Finnås schwelgt gern in besonderen Erinnerungen und spannenden Geschichten. So erzählt er uns von einem weiteren erfolgreichen Projekt, das er erst vor Kurzem abgeschlossen hat. Es handelt sich um die längste Fußgänger- und Fahrradbrücke Europas, im schwedischen Sölvesborg. Während des Projekts unterstützte sein Team den Architekten von der Konzeption bis zum Bauabschluss. „Die Brücke liegt in der Nähe eines Vogelschutzgebiets. Deshalb achteten wir besonders auf die Umweltaspekte und setzten bestimmte Lösungen von Outokumpu ein, die möglichen Umweltbelastungen vorbeugen.“

Es gibt nur selten größere Brückenprojekte, die von vorne starten. Aber Anders Finnås weiß, wie man auch bestehenden Bauten neues Leben einhauchen kann. „Mein Ziel ist es, existierende Brücken langlebiger und nachhaltiger zu machen. Wir bieten innovative Lösungen für den Austausch und die Verstärkung von deren Komponenten an“, bekräftigt Finnås. „Ich bin wahrscheinlich so eine Art Brücken-Nerd“, schmunzelt er. ​
 
​​​