​Produktlebenszyklus

Unsere integrierten Produktionsstraßen, der hohe Anteil an recyceltem Stahl, die Energieeffizienz und kohlenstoffarme Energiequellen haben die Auswirkungen unserer Produkte auf die Umwelt systematisch verringert und uns zu einem international führenden Unternehmen für nachhaltigen Edelstahl gemacht.

Die Analyse des Produktlebenszyklus verdeutlicht die Umweltauswirkungen eines Produkts über seinen gesamten Lebenszyklus. Die Stärken von Edelstahl werden insbesondere bei der Betrachtung des Produktlebenszyklus deutlich. Die Materialeigenschaften ermöglichen generell geringere Folgekosten sowie eine geringere Auswirkung auf die Umwelt.

Durch stärkere Ausrichtung des Umweltmanagements am Produktlebenszyklus und durch verschiedene Folgekostenberechnungen konnten wir die effizientesten Methoden zur Reduzierung der generellen Umweltfolgen unserer Produkte über deren Lebenszyklus ermitteln und anwenden.

Aus unseren Untersuchungen und Analysen des Produktlebenszyklus wissen wir, dass die Erhöhung des Anteils an Recyclingmaterialien (Beigabe von recyceltem Stahl und wiedergewonnenen Metallen) eine äußerst effiziente Methode zur Verringerung der allgemeinen Umweltauswirkungen ist. Outokumpu konnte den Recyclinganteil nennenswert über den Branchendurchschnitt steigern. Andere wichtige Faktoren wie ein effizienter Energieverbrauch, die Auswahl der Elektrizitätsquellen und die Materialeffizienz in der Produktion gehören ebenfalls zu unseren Stärken.

Produktdeklarationen

Edelstahl von Outokumpu ist Teil einer Lieferkette vieler Produkte, Anwendungen und Lösungen. Wir möchten korrekte quantitative und verifizierte Informationen bereitstellen. Daher veröffentlichen wir Produktangaben und detaillierte Daten über die Umweltauswirkungen unserer Produkte.

Die Bedeutung von Daten über den Produktlebenszyklus sowohl für die interne Nutzung zur Benennung von Bereichen, in denen Verbesserungen erforderlich sind, als auch für die Kommunikation mit Kunden und anderen Interessengruppen, ist bereits anerkannt. Beispielsweise verwendete Outokumpu Bestandsdaten über Produktlebenszyklen zur Veröffentlichung einer Umweltproduktdeklaration für Chromnickel-Edelstahl (Cr-Ni) von Outokumpu. Dieses öffentliche Dokument beschreibt die wesentlichen Umweltauswirkungen und den Energiebedarf der gebräuchlichsten Edelstahlgüte des Konzerns über die gesamte Lieferkette.

Mehr dazu finden Sie hier:

Wiederverwertbarkeit von Edelstahl

Der Begriff Ende der Lebensdauer beschreibt die Phase in der Lebensdauer eines Produkts oder einer Lösung, in der die aktive Nutzung zu Ende geht. Was am Ende der Lebensdauer geschieht, ist hinsichtlich der Umwelteffizienz von Bedeutung. Edelstahl wird in der Praxis wirksam recycelt. Recycelter Edelstahl ist ein wertvolles Material. Der Markt für recycelten Edelstahl ist ein in großem Umfang rentables Geschäft. Die Vorteile des Recyclings für Umwelt und Nachhaltigkeit, wie die Bewahrung nicht erneuerbarer Ressourcen, Energieeinsparung, Vermeidung von Emissionen und Abfallreduzierung beeinflussen die gesamtgesellschaftliche Nachhaltigkeit.

Effizient recycelt – hohe Recyclingrate

Die Recyclingrate von Edelstahl am Ende der Lebensdauer liegt durchschnittlich bei 80 bis 90 Prozent. Denn Edelstahl wird in den verschiedensten Branchen von der Architektur über das Bauwesen und dem industriellen Maschinenbau verwendet, wo über 90 Prozent recycelt werden, bis zu Branchen, in denen die Recyclingrate nur 60 Prozent beträgt. Die Edelstahlindustrie folgt nach diesen Branchenquoten, auch bekannt als Rückgewinnungsanteil, der allgemeinen Recycling-Effizienz. Die Nachhaltigkeit eines Produktes kann verbessert werden, indem während der Produktentwicklungsphase ein effizientes Recycling am Ende der aktiven Nutzungsphase eingeplant wird.

Recycling und Edelstahlvorräte

Edelstahl verfügt über wertvolle Metallbestandteile: Chrom und Nickel. Märkte für recycelten Edelstahl funktionieren ohne jeden Stimulus. Die Edelstahlbranche nutzt alle möglichen recycelten Edelstähle. Alle Produktionsstätten von Outokumpu nutzen recycelte Materialien als Hauptrohstoff. Es gibt jedoch nicht genug recycelten Stahl mit Nickel und Chrom auf dem Markt, um die Nachfrage nach der Produktion von neuem Edelstahl zu befriedigen. Daher wird heute hergestellter Edelstahl mehrfach recycelt und das ursprüngliche Erz, wie Chrom und andere während der Produktion hinzugefügte Legierungen verbleiben in dem aktiv von der Gesellschaft genutzten Edelstahlvorrat. Die Entsorgung von Edelstahlabfällen auf Deponien ist zwar nicht umweltschädlich, aber eine Ressourcenverschwendung.

 

Mehr dazu in der Euro-Inox-Veröffentlichung:

Das Recycling von Edelstahl (in Englisch)